Gestern Mittwoch wurden in Zürich die CH Open Source Awards vergeben. In der Kategorie Business Case teilt sich Run my Accounts den ersten Platz mit Doodle.

Die Gewinner der Open Source Awards. Ganz links Thomas Brändle von Run my AccountsDie Swiss Open Systems User Group /ch/open vergibt jedes Jahr die Open Source Awards in den Kategorien Business Case, Contribution und Advocacy. Den ersten Platz in der Kategorie Business Case teilen sich dieses Jahr Doodle – altbekannt in der Schweizer Internetszene – und Run my Accounts. Der KMU Buchhalter setzt Open-Source-Programme intensiv ein und hat damit eine kleine Revolution im Bereich der Buchhaltung geschafft.

Laut Thomas Brändle, CEO von Run my Accounts, ist die Anwendung exemplarisch dafür, wie man die Vorteile von OSS nutzen kann. Die Verknüpfung von verschiedenen Programmen wäre bei proprietärer Software zu teuer für ein Startup wie Run my Accounts und hätte auch zuviel Zeit in Anspruch genommen.

Schon als Finanzchef von Minick (heute net mobile Schweiz) fand es Thomas Brändle oft schwierig, qualifizierte Buchhalter zu finden. Für viele Unternehmer ist denn auch Buchhaltung ein unbeliebtes Thema. Der Aufwand um es selbst zu erledigen ist relativ gross, während man von einem Treuhänder nur mit Verzögerung über den Stand der verschiedenen Konten Bescheid bekommt und diesen pro Stunde bezahlen muss. Dies ist bei der erst zwei Jahre alten Firma Run my Accounts anders. Der Kunde bekommt Stickers mit einem Barcode, aufgrund dessen ihm die Dokumente zugeordnet werden können. Alles was danach noch zu tun bleibt, ist diese einzuscannen und an Run my Accounts zu mailen. Die Kunden – über siebzig sind es bereits – können noch gleichentags die Buchung im System sehen.

Noch ist Run my Accounts der einzige Anbieter einer solchen prozessorientierten Online-Buchhaltung für KMU. Da der Schweizer Markt “riesig” ist, wie Thomas Brändle sagt, ist vorerst keine Expansion ins Ausland geplant. Vielmehr will man mehr Kunden im Inland gewinnen. Das Geschäftsmodell lässt sich nicht beliebig skalieren, da jeder Kunde eine kleine Einführung und Beratung braucht, um das System optimal nutzen zu können. Trotzdem deutet vieles darauf hin, dass diese Lösung unter Schweizer KMU und nicht zuletzt bei Startups noch vielen die Buchhaltung erleichtern wird.

  • Hier gibt es einen ausführlicheren Artikel über die Open Source Awards von der Netzwoche