Thema: Schweiz

 

Alle 74 Artikel zum Thema Schweiz auf startwerk.ch:

Venture 2015:
In diesem Jahr findet die zehnte Austragung statt – und kommt jetzt jährlich

Wei die Teilnehmerzahl in den vergangenen Jahren stetig gestiegen ist, findet der Startup-Wettbewerb venture ab 2015 jährlich statt. Das Preisgeld beträgt dieses Jahr 130 000 Franken. Zudem kann man ein Jungunternehmen eine professionelle Beratung von McKinsey gewinnen.

venture begleitet seit 1997 junge Menschen auf dem Weg zur eigenen Firma und zeichnet  Geschäftsideen und Businesspläne aus. Viele erfolgreiche Schweizer Startups wie  Covagen, Endoart, Endosense, Esbatech, Glycart, Molecular Partners, Sensirion oder Tibits haben an diesem Wettbewerb teilgenommen. In den letzten Jahren hat sich das hiesige Start-up Umfeld stark verändert und die Attraktivität einer Unternehmensgründung hat zugenommen. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, haben die Stiftungsräte  aus der ETH Zürich, Knecht Holding, Kommission für Technologie und Innovation (KTI) und McKinsey & Company) beschlossen, “venture” ab ab sofort jedes Jahr durchzuführen. » weiterlesen

Fintech:
Versicherungs-App Knip schliesst Serie A-Finanzierungsrunde ab

Schub für die Fintech-Szene Schweiz: Das Zürcher Startup Knip hat mit der Teilnahme des Schweizer Venture Capitalist Redalpine eine Serie A-Finanzierungsrunde abgeschlossen. Unter den Investoren ist der holländische Fintech-Fond Orange Growth Capital (OGC) sowie zwei Business Angels aus der Schweiz und Deutschland.

Fintech ist in der Schweizer Startup-Szene definitiv ein Thema geworden. Immer mehr investieren Fonds in Startups, die sich mit dem technologischen Wandel der Finanzindustrie beschäftigen. Wie Fintech-Experte Marc P. Bernegger bereits im Startwerk-Interview erklärte, gibt es für Fintech-Startups aus der Schweiz ein grosses Potenzial, sich auf dem Finanzplatz zu positionieren. Nun hat die Zürcher Knip AG, die mit dem Versicherungs-App Knip den Markt erobern will, eine Serie A-Finanzierungsrunde abgeschlossen. » weiterlesen

Ludicious:
In zehn Tagen startet das erste Gamefestival Europas in Zürich

Das erste Gamefestival von Europa – Ludicious – findet in zehn Tagen in Zürich statt. Das Festival auf dem Kasernenareal möchte Newcomer in den Mittelpunkt stellen, Preise verleihen, neue Spiele präsentieren aber auch helfen, dass Gründer mit Gaming künftig Geld verdienen und Investoren anziehen können.

Gaming wird in der Schweiz ein zunehmend wichtiges Geschäftsfeld  der Kreativindustrie: Wie Startwerk vor rund einem halben Jahr berichtete, haben Serious Games Einzug in die Geschäftsleitung von Grosskonzernen und gestandenen Unternehmen gefunden und werden dort vermehrt als Marketingtool eingesetzt. Damals erklärte Matthias vom Internet-Startup Gbanga, dass sich mittlerweile einige Agenturen in der Schweiz mit der Entwicklung von Spielen beschäftigen und mit Games internationale Erfolge feiern. Er selbst arbeite zudem für Versicherungen und Banken an neuen Gaming-Konzepten.

Mit Ludicious, dem ersten Gamfestival in Europa, erhält die Szene nun einen eigenen Event in Zürich. Unterstützt von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und der Stadt Zürich möchte das Festival den Nachwuchs fördern und Zürich als Standort für Game Designer etablieren. Die Plattform solle helfen, Talente in Europa anzulocken und das Netzwerk international zu festigen. » weiterlesen

FinTech-Startups:
“Die Digitalisierung ist definitiv in der Chefetage der Finanzbranche angekommen”

Die Verwaltung von Geld steckt weltweit mitten im Umbruch. Dabei möchten einige Schweizer FinTech-Startups vorne mit dabei sein und den Namen des Finanzplatzes Schweiz zu ihren Gunsten nutzen. Dafür machen sie auch gemeinsame Sache auf verschiedenen Plattformen. Derweil gibt es fortlaufend Erfolgsmeldungen von Schweizer Startups im FinTech-Bereich zu vermelden. Ein neues Zeitalter in einem Traditionsgewerbe bricht an.

Laut Marc P. Barnegger von Next Generation Finance ist die Schweiz bei der Finanzverwaltung im Aufbruch

Laut Marc P. Barnegger von Next Generation Finance ist die Schweiz bei der Finanzverwaltung im Aufbruch

Bereits vor einem halben Jahr berichtete Startwerk über die grundlegenden Veränderungen auf dem Finanzmarkt. Doch seither hat es beim digitalen Strukturwandel der Finanzbranche nochmals einen Schub gegeben. Die Relevanz von digitalen Technologien und dem Verhalten einer neuen Generation von Kunden scheint in vollem Gange zu sein. Nicht nur bei der Gründung von Startups, die im Finanzbereich tätig sind, sondern auch bei den Grossbanken und bekannten Finanzinstituten selbst. Sie haben erkannt, dass sie mit der Digitalisierung Schritt halten müssen, um nicht wie die Medienbranche oder andere Branchen den Anschluss zu verpassen. » weiterlesen

Swiss Technology Award:
Anmeldung bis Ende August möglich

Der Swiss Technology Award ist der führende Preis technologische Errungenschaften in der Schweiz. Bewerben können sich bis Ende August Schweizer Firmen, Hochschulen und Universitäten. Der Preis wird am 20. November 2014 verliehen.

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert werden mit dem Swiss Technology Award innovative Projekte ausgezeichnet, die ein grosses Wachstumspotenzial aufweisen. Eine Jury kürt in einem zweistufigen Verfahren einen Sieger in den Kategorien Inventors, Sustainability Leader und Startup. Die Gewinner erhalten eine Teilnahme an einer internationalen Fachmesse und ein umfassendes Leistungspaket, das ein Expertenfeedback, Unterstützung im Marketing, ein professionelles Video-Porträt, Zugang zum SIF- Netzwerk und  Einstieg in die Wachstumsinitiative sef4KMU beinhaltet. » weiterlesen

“Blue Button”:
Schweizer Werbe- und Startup-Allianz will TV-Spots aus der Steinzeit holen

Millionen Menschen schauen Fernsehprogramme mittlerweile über das Internet. Doch in den Werbeblöcken wird das sich daraus ergebende Potenzial bislang komplett vernachlässigt. Hierzulande soll sich das jetzt ändern: Ein Zürcher Technologie-Startup, der führende Werbevermarkter sowie drei Streaming-Services machen dazu gemeinsame Sache.

Lineare TV-Sender über das Internet zu streamen, ist mittlerweile für Millionen Nutzer in Deutschland und der Schweiz eine regelmäßige Aktivität. Branchenprimus Zattoo – der einzige Dienst, der in beiden Ländern angeboten wird – gab erst zur Fußball-WM neue Meilensteine bekannt. Knapp 1,1 Millionen User in Deutschland streamten im Juni TV-Sender über das Angebot. 800.000 Anwender griffen dabei über mobile Geräte auf Zattoo zu. Lesen Sie dazu mehr auf unserem Schwesternblog netzwertig.com

Bisnode/IFJ-Gründerindex:
21 206 Firmengründungen im ersten Halbjahr 2014

Der Bisnode/IFJ-Gründerindex steigt gegenüber dem Vorjahresquartal um 4.8 Punkte – damit liegt der Gründerindex der letzten drei Quartale in Folge über dem Mittelwert der Jahre 2011 bis 2013.

Im ersten Halbjahr 2014 wurden in der Schweiz insgesamt 21 206 Unternehmen neu ins Handelsregister eingetragen. Das sind 948 Unternehmen mehr als im ersten Halbjahr des Vorjahres 2014. Im Quartalsvergleich stiegen die Neueintragungen im zweiten Quartal 2014 um 479 Firmen an. Mit diesen Zahlen steigt der Bisnode/IFJ-Gründerindex des zweiten Quartals auf 106.7 Punkte. Damit liegt der Gründerindex der letzten drei Quartale in Folge deutlich über dem Mittelwert der Jahre 2011 bis 2013.  » weiterlesen

Amazers:
Startup möchte Menschen für Herausforderungen motivieren

Mit Amazers möchte Gründer Fabio Carlucci (Design Thinking Startup) einer abenteuerlustigen Community Herausforderungen aller Art anbieten. Für die erste Challenge hat Amazers prominente Unterstützung: Betrand Piccard lädt zum Entdecken seines Solarflugzeugs ein. Später sollen weitere Projekte aus allen möglichen Gebieten folgen.

Zusammen mit Betrand Piccard möchte Amazers Menschen dazu ermutigen, sich Herausforderungen zu stellen. Sie sollen mit einem Aktionsplan und in einer Community ihre Ziele gemeinsam erreichen. Mit dem Motto “Erreichen Sie Ihre Ziele mit Pioniergeist” sollen die Teilnehmer in drei Schritten ihre Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig inspirieren. Das erste Projekt, bei dem Betrand Piccard zum Erleben seines Solar Impuls Flugzeugs einlädt, hat bereits 400 interessierte Teilnehmer. Bis zum 21. Juli 2014 können sich weitere Teilnehmer anmelden. » weiterlesen

Offertenportal:
9 Fragen an Gaby Stäheli und Priska Schoch von Gryps

Das Schweizer Offertenportal Gryps ist zwar nicht mehr ein neues Startup, da das Unternehmen schon seit vier Jahren am Markt ist (Startwerk berichtete). In den letzten Monaten hat Gaby Stäheli und Priska Schoch jedoch ihr Geschäftsmodell erweitert und erzählen im 9-Fragen-Interview von ihren Erfahrungen.

Priska Schoch und Gaby Stäheli von Gryps

Priska Schoch und Gaby Stäheli von Gryps

Für unsere neuen Leser: Was macht Gryps genau?
Gryps ist eine unabhängige Plattform für Offerten in der Schweiz. Wir bieten Geschäfts- sowie Privatkunden Hilfestellung für einen bevorstehenden Kaufentscheid. Interessenten von Produkten und Dienstleistungen ab 2000 Franken erhalten auf unserem Portal kostenlos drei passende Offerten und damit innerhalb von 48 Stunden eine zeitnahe Entscheidungsgrundlage. » weiterlesen

Venture Kick:
Gewinner von Venture Kick kommen beide von der EPFL

Die Gewinner von der zweiten Stufe von Venture Kick kommen beide aus der EPFL Lausanne. ScanTrust, ein neuer Weg, um Fälschungen zu verhindern und Anyband, die Kameras für kleine Flugzeuge baut, sichern sich je 20 000 Franken von dem Pre-Seed-Kapital. Wenn sie auch in der dritten Runde weiter kommen, haben sie eine Chance auf 100 000 Franken.

Justin Picard, CEO von ScanTrust

Justin Picard, CEO von ScanTrust

Fälschungen sind in der Wirtschaftskriminalität eines der am schnellsten wachsenden Delikten und bedroht Volkswirtschaften auf der ganzen Welt. Das EPFL-Spin-off ScanTrust hat nun eine Lösung für dieses weit verbreitete Problem entwickelt: Es soll Konsumenten und Marken durch den Einsatz von einer neuen Technologie zur Authentifizierung schützen. » weiterlesen