285 Artikel in der Kategorie Portraits auf www.startwerk.ch.

EveryCook:
Cleverer Automat hilft beim Kochen

Mit EveryCook will ein intelligentes Küchengerät Kochfaulen die Arbeit abnehmen. Für sein Projekt geht der Winterthurer Ingenieur Alexis Wiasmitinow den Pfad des Hackers und Tüftlers.

every_cook

Am Anfang stand ein angebranntes Risotto. Für die meisten nichts, was ihnen zu denken gäbe. Der Ingenieur Alexis Wiasmitinow aber entschloss sich, an einer Hardwarelösung zu tüfteln, die ihm künftig das Aufpassen am Herd abnehmen würde. Das Gerät sollte zunächst einmal selbständig das Kochgut heizen, rühren und überwachen können. Das Projekt wuchs aber Stück für Stück, der aktuelle Prototyp kann auch wägen, schneiden und häckseln.

Mit der Hardware verknüpft ist eine Datenbank, die Rezepte und Kochanweisungen enthält. Der Nutzer wählt aus, füttert den Kochautomaten mit den verlangten Zutaten und startet das Kochprogramm. Wenn das schon ambitioniert klingt: auf der Softwareseite soll ein Einkaufs- und Planungshelfer hinzukommen.

Curry auf Knopfdruck  » weiterlesen

Boildwn:
Online-Whiteboard fürs E-Learning

Studenten sollen künftig ihre Hausaufgaben gemeinsam online lösen. Boildwn arbeitet daran, das per App zu ermöglichen.

Boildwn

Durch das Internet wird vieles dezentralisiert, auch das Lernen für Uni oder Schule. Der Zürcher Student Marco Unternährer möchte  E-Learning vereinfachen und hat dazu das Startupprojekt Boildwn ins Leben gerufen. Boildwn will ein Marktplatz für Lektionen werden. Es soll Studenten die Möglichkeit geben, Aufgaben gemeinsam zu lösen und ihr Wissen untereinander auszutauschen.

Noch steht erst ein Prototyp, der von den Gründern getestet wird. Der Student hat uns vorab aber schon mal verraten, wie er sich sein Projekt vorstellt und was Boildwn anders machen möchte als bestehende Plattformen.  » weiterlesen

sympMe:
Partnersuche per Video

Die Partnersuche verlagert sich zunehmend ins Internet. Vorbei an den grossen Playern, die man aus Radio, Fernsehen und Werbekampagnen kennt, versucht das Startup sympMe einen neuen Ansatz.

sympMe_AppIcon_HDDenn die digitale Partnersuche hat einen entscheidenden Nachteil: Jeder kann in sein Profil schreiben, was er möchte – einen echten Eindruck vermittelt erst ein persönliches Treffen. Christian Henzi, Martin Joller und David Zogg aus St. Gallen haben sich aus diesem Grund einfallen lassen, den Suchenden nicht nur mit einem einfachen Profilbild vorzustellen, sondern ihn ein kurzes Video aufnehmen zu lassen.

«Der wichtigste Mehrwert, welchen unsere User in sympMe sehen, ist, dass sie einen viel besseren Eindruck von den Personen bekommen», erklärt David Zogg das Konzept dahinter. Nach der Anmeldung muss der Nutzer – wenn er gefunden werden möchte – einen Clip von sich hochladen. » weiterlesen

BuddyBroker:
Belohnte Empfehlungen helfen
bei der Jobsuche

Das Webstartup BuddyBroker bringt Jobanzeigen mit einem Empfehlungssystem unter die Leute. Damit wollen die Gründer Unternehmen die Kraft sozialer Netzwerke zur Verfügung stellen.

hero-1«Social recruiting» ist so etwas wie das next big thing im HR-Bereich. Das Zürcher Startup BuddyBroker arbeitet daran, diese goldene Nuss zu knacken.

Dafür setzt es auf Daten aus sozialen Netzwerken. BuddyBroker holt sich Informationen aus den verbundenen Profilen seiner Nutzer, um per Matching passende Stellen für sie auszusuchen. Das funktioniert in beide Richtungen: inserierenden Firmen werden nur geeignete Kandidaten für Stellen vorgeschlagen. Ziel sei, so Gründer Flurin Müller, den Suchaufwand für beide Seiten zu reduzieren.

Grob sind es zwei Kernideen, die die Gründer umtreiben. Zum einen wollen sie ein Ökosystem aufbauen, in dem Empfehlungen belohnt werden. Zum anderen soll es für Nutzer eine Art Karrierefenster geben, mit welchem sie personalisiert passende Jobs für sich und ihre Freunde finden – basierend auf Infos aus Xing- oder LinkedIn-Profilen.

Broker werden belohnt  » weiterlesen

TestingTime:
Recrutingdienst für Online-Nutzertests

Build, measure, learn.. test? Das Webstartup TestingTime positioniert sich als Dienstleister für Benutzertests.

logo_testing_time

Nicht erst seit Lean Startup ist es zum Mantra geworden; «stell den Nutzer ins Zentrum» ist mittlerweile der wohl wichtigste Glaubenssatz für Startupgründer. Bei vielen bleibe er aber ein Lippenbekenntnis, meint Reto Lämmler. «Wenn es an die Umsetzung geht, macht man immer Abstriche.» Denn für benutzerzentriertes Entwickeln brauche es Tests – und die kämen aufgrund ihres Aufwands meist zu kurz.

Das im Hinterkopf hat Lämmler ein Startup lanciert, welches sich hier als Dienstleister positioniert. Es ist sein drittes eigenes Unternehmen. Der Ex-Doodler und Xcellery-Gründer hatte zuletzt vor einem Jahr zusammen mit André Huber die App RememberTheName lanciert. Diese hilft beim Networking, indem sie Nutzer ihr Namensgedächtnis trainieren und Kontakte aus sozialen Netzwerken auswendig lernen lässt. Eine Windows Phone App ist zur Zeit als private Beta verfügbar.

Die erste Herausforderung bei Benutzertests ist, dass zunächst einmal passende Leute gefunden werden müssen, die App oder Website ausprobieren. Darauf baut der Service von TestingTime: Das Startup organisiert Testnutzer. Der Auftraggeber bestimmt Kriterien und gewünschte Termine, TestingTime liefert die Tester. Bislang handelt es sich um moderierte Remote-Tests, die online stattfinden. Dabei sind Tester und Auftraggeber via Sprachchat in Kontakt. Die Gründer wollen nun herausfinden, ob auch Tests vor Ort ein Kundenbedürfnis sind.  » weiterlesen

Yield Pop:
Bauern online bringen

Internet und Landwirtschaft – so richtig will das nicht zusammenpassen. Zumindest bis anhin. Denn ändern will dies ein Zürcher Jungunternehmen.

von Tobias Gillen

yield_pop«Making farming easier» hat sich das Startup Yield Pop auf die Fahnen geschrieben, mit dem Ziel, die Landwirtschaft besser zu vernetzen. «Wir haben immer wieder von Farmern gehört, dass mehr Technologie nur ein Teil der Lösung für den Ausbau der Landwirtschaft ist», sagt Matthew Perkins, einer der drei Gründer. «Bauern brauchen vielmehr bessere Informationen, wie sie die Technologien und Standards einsetzen können, die bereits da sind.»  » weiterlesen

mingle.io:
Mit Datenbergen aufräumen

Das Webstartup Mingle organisiert Informationen und baut sich rund um das Prinzip «open data» ein Geschäftsmodell.

mingleWie verdient man Geld mit etwas, das von vornherein kostenlos ist? Das ICT-Startup mingle.io führt vor, wie das gehen kann.

Mingle fusst auf dem Prinzip open data, also der Idee, Daten von öffentlichem Interesse frei verfügbar zu machen. Davon gibt es bereits ein Menge: Prominente Beispiele sind Wikipedia oder OpenStreetMap, weniger bekannt etwa die offene Datenbibliothek Freebase. Da Initiativen wie opendata.ch daran arbeiten, dass Verwaltungen ihre Datenspeicher öffnen und Daten der Allgemeinheit zugänglich machen, entstehen immer mehr solche Reservoire kostenlos nutzbarer Datenschätze.

Startup-Idee Datenraffinerie » weiterlesen

YouMo:
Schweizer Startup bringt
E-Bikes im Cruiser-Design

Das Startup YouMo will mit seinen Design-E-Bikes das Image der Elektrovelos modernisieren.

YouMo_LogoManchmal ist die wichtigste Knacknuss bei einer Innovation, das Image eines Produkts zu ändern. Computer gehörten früher ins Nerd-Territorium. Design, Bedienung und Marketing haben das geändert und den Heimrechnern einen riesigen Markt eröffnet. Einen ähnlichen Wandel versucht das Startup YouMo mit dem Konzept Elektrovelo – es will E-Bikes verjüngen. Schliesslich gelten Elektrovelos noch als wenig populär bei den unter 40-jährigen.

Federführend bei YouMo ist Elektroingenieur Knut Späte. Aufmerksam auf die Chancen von Elektrovelos wurde er während seines MBAs in Business Engineering. Nach einem Besuch in Shanghai, wo der Verkehr praktisch nur aus Zweirädern bestehe, fragte er sich, warum die Idee der Elektroroller hierzulande noch kaum Fuss gefasst hatte. Denn daheim fand er kein passendes Modell für seinen Sohn.

Vorbild: Mini

Erste Marktforschung zeigte schnell: Junge Leute wollten keine E-Bikes. Späte fragte sich, wie sich das ändern liesse. Es fehlte eine Marke, die jugendlich und hip war, wie etwa Mini. Der Gründer wollte nicht einfach ein weiteres E-Bike auf den Markt bringen, sondern das Konzept Scooter als Vorbild nehmen und nah an den Kundenwünschen entwickeln. Zielgruppe: Menschen von 12 bis 55.  » weiterlesen

KEYP:
Hightech-Gadget findet
verlorene Schlüssel

Das Luzerner Startup KEYP hat einen intelligenten Schlüsselfinder entwickelt. Nun suchen die Gründer die Mittel, um ihr Gadget auf den Markt zu bringen.

Wie wäre es, wenn verlorene Schlüssel künftig per SMS melden würden, wo sie liegen? Das Startup KEYP hat einen Schlüsselanhänger entwickelt, der das kann. Und noch mehr. KEYP in-touch heisst ein elektronisches Gadget, das Wiederfinden von Schlüsseln mit moderner Ortungstechnik erleichtern will.

Noch ist das Gerät Zukunftsmusik. Die Erfinder Yvan Kurzo und Christian Berger arbeiten noch daran, ihr Baby auf den Markt zu bringen. Die Idee entstand bereit 2009. Kurzo machte sie zum Thema einer Modularbeit während seines Studiums in Innovation Engineering. Das Projekt packte den Maschinenbauer: Statt der gefragten 40 Stunden investierte er über 200 Stunden in seine Arbeit , es entstand ein umfassender Business Case. Kurzo und Berger suchten daraufhin Investoren und gründeten 2011 ihr Unternehmen.

Vollgestopft mit Technik

So soll sich der Schlüsselanhänger orten lassen:  » weiterlesen

P2P-Dienstleistungen:
Grosses Investment und
Relaunch bei Mila

Mila wagt sich mit einem Marktplatz für Dienstleistungen an ein besonders kniffliges Geschäftsmodell.

Das Vetrauen ist da: Insgesamt drei Millionen Franken stecken Technologie-Investoren, darunter Peter Zencke (vorher SAP) und Adrian Bult (vorher Swisscom und Avaloq) in das Webstartup Mila.

Mila ist ein Mikrojob-Marktplatz, ähnlich dem US-Startup Taskrabbit. Nutzer können auf der Plattform Dienstleistungen nachfragen oder anbieten, um sich etwas dazuzuverdienen. Die Idee ist, dass sich mittels dieser Kleininserate Personen aus der Umgebung finden, die direkt miteinander ins Geschäft kommen. Zum Beispiel für Jobs wie Hausreinigung, Rasenmähen oder Babysitting.

Ein Art Outsourcing innerhalb der Nachbarschaft also. «Shareconomy» nennt das Mila, und ortet «grosses Potential in einem sich dynamischen entwickelnden Markt», so Marketingleiter Jan Alther.

Überfüllter Markt

Was auf den ersten Blick nach einer zukunftsträchtigen Idee aussieht, hat bereits viele Gründer zum Verzweifeln gebracht.  » weiterlesen