Trekksoft schliesst dritte Finanzierungsrunde mit einer Million Franken ab

Das Schweizer Startup TrekkSoft bietet Softwarelösungen für Anbieter von Touraktivitäten an. In einer dritten Finanzierungsrunde hat Trekksoft in einer dritten Finanzierungsrunde nun eine Million Franken erhalten. Die Gesamtförderung beläuft sich derweil auf 2,4 Millionen Franken. Ein gutes Zeichen für das innovative und global tätige Startup.

Mit dem Millionensegen möchte Trekksoft weiter in ihre Onlinelösungen investieren und die Software noch ausgeklügelter machen. 2015 möchte das Startup vor allem noch mehr Anbieter für die Software überzeugen und diese noch einfacher in der Bedienung machen. Und vor allem sicherstellen, dass eine möglichst breite und vielfältige Zahl von Touranbietern das Trekksoft-System nutzen können. Mitbegründer und CEO Jon Fauver sagt dazu: Im Segment Touren braucht es ein einfach zu bedienendes Tool für die Abrechnung – ohne dass die Scheu vor zu viel Kosten aufkommt”. » weiterlesen

venture kick:
Startups aus Schweizer Hochschulen schaffen über 3000 Jobs

Unternehmerische Ideen aus Schweizer Hochschulen erobern globale Märkte und schaffen Tausende von Arbeitsplätzen. Die Erfolgsgeschichten sprechen für sich: InSphero zählt die 15 grössten Pharma- und Biotechfirmen zum Kundenstamm, Climeworks schloss 2014 eine exklusive Partnerschaft mit Audi ab und Composyt Light Labs wurde kürzlich von dem US-Riesen Intel übernommen.

Seit der Lancierung des Förderprogramms im Jahr 2007 erhielten 350 vielversprechende Businessideen aus Schweizer Hochschulen insgesamt 13,76 Millionen Franken Startkapital und schufen 3‘038 zukunftsträchtige Arbeitsplätze. Die Startups kommen dank venture kick in Kontakt mit professionellen Investoren und Industriepartnern. Diese investierten bisher rund 602 Millionen Franken in die Jungunternehmen. 58 der von venture kick geförderten Projekte schafften es unter die TOP 100 der besten Schweizer Startups, acht sogar unter die besten zehn: InSphero, L.E.S.S., Abionic, HouseTrip, QualySense, Bcomp, Climeworks und Dacuda. » weiterlesen

eCollect:
Schweizer Jungunternehmer schickt Mahnungen per Whatsapp

Das Schweizer Startup eCollect will das ewig leide Thema von Mahnungen und Inkasso nun anders angehen: Es verschickt statt Briefe, die ewig lang im Briefkasten liegen bleiben, Mahnungen lieber per Whatsapp oder Skype. Der 24-jährige Robert Grünwald kam auf die Idee.

Gründer Robert Grünwald

Gründer Robert Grünwald

Robert Grünwald ist er 24 Jahre alt und Vorstand der eCollect AG, die er zusammen mit Marcel Kopper 2014 gegründet hat.  Im vierten Monat wurde eine Finanzierung in Höhe von 250.000 Euro eingefahren. Ein Gespräch über das moderne Inkassogeschäft, Erfolgsquoten und die Ambitionen von 20-Jährigen im Interview mit unserem deutschen Partnerportal Gründerszene aus Berlin.

Was macht ihr anders als klassische Inkasso-Unternehmen?
Normalerweise schreibt das Inkassounternehmen drei bis vier Briefe, ruft vielleicht auch mal an. Aber gerade bei Online-Kunden gibt es viele Schuldner, deren Adressdaten nicht valide sind, beispielsweise bei der Online-Zahlung mit Kreditkarte. Da setzen wir an. Wir schauen, was man aus dem vorhanden Datensatz ziehen kann. Beispielsweise nehmen wir die E-Mail-Adresse und recherchieren, welche Accounts damit registriert sind und kommunizieren dann mit dem Schuldner etwa per Skype. Bei einer vorhandenen Mobilfunknummer setzen wir auf Whatsapp. » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Bewerbung für MasterCard Path Europe

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Bewerbung für MasterCard Path Europe offen

Das Programm unterstützt Gründer und Jungunternehmer während zwölf Monaten und ermöglicht ihnen den Zugang zu Experten und existierenden MasterCard Lösungen. Den acht ausgewählten Talenten soll der Weg geebnet werden, um die Herausforderungen der Aufbau- und Wachstumsphasen eines Startups zu meistern. StartUps können sich bis zum 19. Februar 2015 auf der Website von MasterCard Start Path Europe bewerben.

Hier werfen wir jede Woche die Zeitmaschine an: Was war die wichtigste Meldung vor einem Jahr?
Die Meldung der Woche vor 12 Monaten:

Mobile Games in der Schweiz immer wichtiger
Mobile Games immer wichtiger

Selfnation expandiert nach Deutschland

Das erfolgreiche Schweizer Startup Selfnation expandiert mit ihren massgeschneiderten Jeans nach Deutschland. Ein logischer Schritt, da bereits zwanzig Prozent der Kunden Deutsche sind.

Selfnation ist gestern im Rahmen der Berliner Fashion Week offiziell mit Selfnation Germany gestartet. Somit kehrt Selfnation zu seinen Wurzeln nach Berlin zurück, wo vor über zwei Jahren die Idee zur perfekten Jeans entstand. Nach über 2000 Kunden und Kundinnen in der Schweiz und nur knapp ein Jahr nach dem Start in Zürich beginnt nun die Expansion. » weiterlesen

Hansjörg Wyss unterstützt ab sofort venture kick

Mäzen und erfolgreicher Gründer Hansjörg Wyss unterstützt venture kick für die nächsten fünf Jahre.

Hansjörg Wyss ist Gründer und Ehrenpräsident des globalen Medizintechnikunternehmens Synthes, das 2012 von Johnson & Johnson übernommen wurde. Er engagiert sich zudem als Mäzen für Wissenschaft und Forschung, dies insbesondere in den Bereichen Biologie und Medizin. In den letzten 10 Jahren unterstützte er mehrere renommierte Universitäten und Forschungsinstitute in aller Welt, darunter die Harvard-Universität, die ETH Zürich, die Universität Zürich und den Campus Biotech in Genf. Kürzlich ermöglichte Wyss der ETH Zürich und der Universität Zürich mit einer Spende die Einrichtung des neuen Wyss Translational Center Zurich. » weiterlesen

Schweizer Startup Niuws:
App mit Nachrichten für Business User

Handverlesene News für Business User gibt es ab sofort mit der neuen App Niuws. Dank kompetenten und nahmhaften Kuratoren könnte das Businessmodell gelingen.

Die Newscron SA mit Sitz in Lugano und Zürich lanciert die neue App «Niuws» mit handkuratierten Nachrichten – 15 Experten betreuen Gefässe von Arbeit der Zukunft bis Personal Branding – CEO ist Ex-NZZ-Digitalchef Peter Hogenkamp.

Wer heute aktuelle, interessante und für das eigene Weiterkommen relevante Informationen sucht, gibt sich meist mit der Nutzung nur einer Nachrichtenquelle nicht mehr zufrieden. Es gibt daher diverse Übersichten über aktuelle News, etwa Google News oder andere Aggregatoren, teilweise erfüllen auch soziale Medien wie Twitter und Facebook diese Funktion. Oft geht allerdings viel Zeit auf der Suche nach wirklich guten Artikeln verloren, oder es kommt zum Information Overload.

Die neue App Niuws des Schweizer Start-ups Newscron für iPhon will dieses Problem lösen: Sie aggregiert Nachrichten nach Themen sortiert und setzt dabei auf Handkuration durch Experten. » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Plouder bringt App zum Plaudern, Moneyland bietet neue Suchmaschine

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Plouder bringt eine App zum Ausland-Plaudern

Das Startup Plouder bietet eine App fürs Telefonieren ins Ausland an. Mit der App, die für Android und iOS verfügbar ist, werden Anrufe ins Ausland in einen lokalen Anruf umgewandelt und damit Kosten gespart. Die ersten zwei Minuten sind gratis sein. Danach kann man auf der Plouder-Website Credits lösen. » weiterlesen

Zkipster ist erfolgreich in den USA unterwegs

Die Gästeliste-App Zkipster ist ausserhalb der Schweizer Startup-Szene wenig bekannt. Doch in den USA ist das Schweizer Startup höchst erfolgreich. Nicht zuletzt auch durch ihr Engagement bei venture leaders. Diese Woche ernannte das Startup mit Julian Jaeger einen neuen Chief Business Officer und möchte damit weltweit in neue Branchen vordringen.

Der neue Chief Business Officer – Julian Jaeger – hat Erfahrungen als Direktor für Partnerschaften bei der Clinton Global Initiative in New York und kennt sich auf dem nordamerikanischen Markt aus – in dem Markt, in dem Zkipster zurzeit höchst erfolgreich unterwegs ist. Er wird bei dem Startup das strategische Business Development führen und dabei helfen, die Gästeliste-App weltweit in neue Branchen einzuführen. In den letzten zehn Jahren hat Jaeger Partnerschaften für internationale Organisationen in Nordamerika und weltweit geknüpft. Als Mitglied des CGI Führungsteams und Direktor für Partnerschaften war Jaeger für die Entwicklung und Pflege von Beziehungen mit CGIs strategischen Partnern verantwortlich. Vor der Clinton Global Initiative leitete Jaeger bei dem World Economic Forum den Bereich Partnerschaftsentwicklung und Geschäftsentwicklung für Nordamerika. » weiterlesen

eggheads:
Neues Startup möchte Klarheit im Weiterbildungs-Dschungel schaffen

Welche Weiterbildung ist die richtige? Diese Frage zu beantworten ist heutzutage schwierig zu beantworten. Wimmelt es doch im Internet, in Zeitungen, oder auch sonst wo an unzähligen Angeboten. Rudolf Strahm, Präsident des Schweizerischen Verbandes Weiterbildung, bezeichnet das stark gewachsene Angebot als “Wildwuchs”. Für mehr Transparenz möchte das Startup eggheads sorgen. Es bringt Interessenten, Absolventen und Kursleiter online zusammen und ermöglicht den Erfahrungsaustausch über Weiterbildung.

eggheads-Gründer Pascal Rosenberger und Patric Fuchs

eggheads-Gründer Pascal Rosenberger und Patric Fuchs

eggheads hat bereits 1000 Kurse der beruflichen Weiterbildung eingetragen und ergänzt diese fortlaufend. Einige Dutzend Bewertungen vorwiegend in den Fachbereichen Wirtschaft, Marketing und Kommunikation haben Absolventen bereits verfasst.Wer sich für eine Weiterbildung interessiert, kann bei eggheads auch einem Kurs folgen und so seine Auswahl zusammenstellen und erfahren per Email, wenn es neue Bewertungen gibt. Im Forum können Weiterbildungswillige ihre Fragen direkt der Community stellen. “Bei eggheads wird die Community zum Laufbahnberater”, sagt Mitgründer Patric Fuchs.  » weiterlesen