In eigener Sache:
Danke an unsere Sponsoren!

Die Blogs von Blogwerk sind eines der führenden Blog-Netzwerke im deutschsprachigen Raum. Möglich wird unsere Arbeit durch unsere Leserinnen und Leser sowie dank unserer Sponsoren.

Einmal pro Monat wollen wir Euch darum unsere Sponsoren näher vorstellen – Ihr findet in diesem Posting eine kurze Beschreibung der Unternehmen. Firmen, die sich und ihre Dienstleistungen und Produkte ebenfalls auf einem der Themenblogs präsentieren wollen, erhalten hier mehr Informationen.

Wir sagen auch in diesem Monat: Vielen Dank an alle, die uns lesen, mit uns diskutieren und uns unterstützen!
Unsere Blogs: netzwertig.comneuerdings.comimgriff.comfokussiert.comstartwerk.ch

IFJ Institut für JungunternehmenPremium-Sponsor: IFJ Institut für Jungunternehmen

Seit 1989 begleitet das IFJ Institut für Jungunternehmen Neugründer/innen auf dem Weg in die Selbständigkeit. Die um das Institut entstandene Startup-Szene ist inzwischen mehr als 50’000 Jungunternehmen stark. Als führende Anlaufstelle für Startups in der Schweiz bietet das IFJ Seminare, Buchhaltungs- und Businessplan-Software, Startup-Parks an Messen, Networking-Events sowie diverse Online-Plattformen als kostenlose Know-how- und Informationsquellen.

Seit 2004 ist das IFJ ausserdem verantwortlich für venturelab, das nationale Startup-Training der Kommission für Innovation KTI. Zudem wurde 2007 die private, von namhaften Stiftungen finanzierte Initiative venture kick ins Leben gerufen, mit dem Ziel, die Zahl der Unternehmensgründungen an Universitäten und Hochschulen zu verdoppeln.

» IFJ Institut für Jungunternehmen

StadtbranchenbuchStadtbranchenbuch

Im Branchenbuch der Firma Opendi finden sich schweizweit über 815.655 Firmen. Gesucht werden kann nach Branche, Name und Ort oder über ein Verzeichnis aller Kantone inklusive Ortschaften. Teilweise sind erweiterte Informationen wie z.B. Öffnungszeiten oder Internetadresse vorhanden.

» Stadtbranchenbuch Schweiz

Rocket Park:
Eine Heimstatt für Web-Startups

Wenn sich Startups ihre Infrastruktur selber schaffen: Ein Blick auf den Zürcher Rocket Park.

Startups hatten es im Kanton Zürich noch nie so einfach, ein Zuhause zu finden. Inkubatoren und Raumangebote entstehen am laufenden Band. Ein solcher neuer Coworking Space, der sich explizit an Web-Startups richtet, ist der Rocket Park in der Zürcher Binz.

Anders als beim frisch eröffneten BlueLion-Inkubator, dem newtechClub in Schlieren, dem Technopark oder dem Startzentrum ist hier aber kein Verein oder eine offizielle Trägerschaft am Werk, sondern ein Startupper: Marc Stieger vom Lead-Portal offerten24.ch steht hinter dem Raumangebot. » weiterlesen

cabtus:
Kursänderung und grosse Pläne

CEO David Brunner zur Neuausrichtung von cabtus und einem Stealth-Projekt, das in den nächsten Wochen lanciert werden soll.

Zwei Monate ist es her, dass cabtus den Kampf um den Taxivermittlungsmarkt aufgegeben hat. Wir erinnern uns: Cabtus trat an, mit einer Mobile App zur Taxibestellung eine Alternative zu bestehenden Taxizentralen zu bieten. Offizieller Launch war im Oktober.

Das deutsche Startup myTaxi, das mit demselben Konzept bereits im Heimatmarkt Fuss gefasst hatte, versenkte diese Idee aber. Seit Oktober 2011 akquiriert das in Hamburg gegründete Startup in der Schweiz und wurde schnell zum dominierenden Player. Entscheidend war wie bei vielen schnell skalierenden Jungunternehmen der schlagkräftige Sales-Apparat, den die Gründer in Stellung brachten. Üppige Finanzierung (mittlerweile über 10 Millionen Euro) sorgt gleichzeitig dafür, dass beim Marketing nicht gekleckert wird. Dem hatte das Zürcher Startup nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen.

B2B statt B2C

Cabtus’ Reaktion: ein Kurswechsel und eine Besinnung auf die Stärken der eigenen Technologie. Laut CEO David Brunner ist es ein Zurück zu den Wurzeln für das 2009 gegründete Startup. Statt sich im Aufbau eines zweiseitigen Marktes mit Akquise abzumühen, will das Team sich künftig auf Entwicklung konzentrieren. Beim Geschäftsmodell zielt man den Schwenk auf B2B an. » weiterlesen

Startup-Wochenüberblick:
Swiss Venture Guide ist da, BlueLion eröffnet, venture 2012

Das sind die aktuellsten Neuigkeiten aus der Startup-Szene: der Swiss Venture Guide ist draussen, der neue BlueLion-Inkubator öffnet seine Tore, venture 2012 kürt zehn Hightech-Startups.

Startups-Zuhause in Schwamendingen

Der neue ICT- und Cleantech-Inkubator für die Stadt Zürich, Blue Lion, ist nun offiziell eröffnet. » Neuer Inkubator Bluelion in Zürich eröffnet

Onlineplattform partice.pe prämiert

Die Gründer von partice.pe, einer Vernetzungsplattform für soziale Projekte, haben den Wettbewerb be.project für sich entschieden und erhalten 20’000 Franken. » 20.000 Franken für partice.pe

Ein Club für Life-Science Startups » weiterlesen

Finale venture 2012:
Businessplan von Swissto12
auf dem ersten Platz

Aus 137 Businessplänen wurden die zehn Finalisten sowie der Gewinner von 60‘000 Franken gekürt. Wir waren beim Finale dabei.

Gestern fand an der ETH Zürich der Abschluss des alle zwei Jahre stattfindenden venture-Wettbewerbs statt.

Nachdem im März bereits zehn Geschäftsideen prämiert worden waren, wurden nun die besten Businesspläne und das Gewinnerprojekt ausgezeichnet. Das Rennen gemacht hat Swissto12. Die Entscheidung fiel der Jury offenbar nicht leicht: Angeblich wurde sie erst wenige Stunden vor der Verkündung des Gewinners gefällt. Aus insgesamt 137 eingesandten Businessplänen kürte das Advisory Board die Top fünf, sowie fünf zusätzliche Finalisten.

  1. Swissto12
  2. Sophia Genetics
  3. Bcomp
  4. OsmoBlue
  5. Rayneer

Alessandro Macor und Emile de Rijk vom ETH-Spin-off Swissto12 räumen damit innert einer Woche gleich zweimal ab. Erst vor einigen Tagen konnten sie schon das Finale von venture kick für sich entscheiden. » weiterlesen

Clickmap:
Vom Projekt zum Produkt bei arteria

Arteria: Von der virtuellen Bar zum Online-Analysetool – vom Projekt zum Produkt.

arteria: Pascal Bender und Philippe Wagner (Bild: zvg)Mit Clickmap haben Pascal Bender und Philippe Wagner, die Gründer des Basler Startups arteria, mit überschaubaren Ressourcen einen kompetitiven Webservice auf die Beine gestellt. Der Dienst ist ein Online-Analysetool: mittels Click-, Heat- und Foldmaps können Websitebetreiber das Klick- und Scrollverhalten ihrer Besucher unter die Lupe nehmen und Design sowie Struktur optimieren.

Die beiden Entwickler kennen sich aus dem Studium. Erste Gehversuche wagten sie mit – wie sie selbst sagen – Spass-Projekten. shruggy.com, mischbar.ch und flypost.in. Die Monetarisierung spielte bei diesen Ideen keine grosse Rolle. Am nächsten an einer Startupidee lag mischbar.ch, das eine virtuelle Getränkebar mit einem physischen Lieferservice kombiniert.

Kriterium: Skalierbarkeit
» weiterlesen

venture ideas:
Von der Uni ins Startup?

Unternehmerluft schnuppern an der Uni Basel – ein Info-Event für Gründungsinteressierte.

Für Kurzentschlossene bietet sich morgen an der Uni Basel die Gelegenheit, Unternehmerluft zu schnuppern und mehr über den Sprung in die Selbständigkeit zu erfahren.

Zwei Referate von den Gründern Eric Fischer (usekit-COO und Startup-Diary-Autor bei uns) und Ulf Grawunder vom Medtech-Startup 4-Antibody drehen sich um Tipps und Tricks zur Unternehmensgründung.

Wie man es anstellt, seinen Traum von der eigenen Firma in die Tat umzusetzen, behandelt zudem eine Paneldiskussion. Neben den beiden Gründern diskutieren hier Rudolf Gygax von der Beteiligungsgesellschaft Nextech Invest und Wolfgang Henggeler von Unitectra, einer Technologietransfer-Organisation mehrerer Universitäten.

Los gehts um 18:00 Uhr an der Universität Basel. Die Anmeldung läuft über die Website von venture ideas.

venture kick:
Pix4D und Swissto12 sichern
sich 100’000 Franken

Luftaufnahmen und Terahertz-Technologie: Zwei Hightech-Spin-offs der ETH Lausanne haben die Jury von venture kick überzeugen können.

Ferngesteuerte Flugobjekte, auch bekannt als Drohnen, liefern inzwischen laufend kostengünstigeres Bildmaterial zur Untersuchung von Umgebungen. Damit sich solche Bilder auch für Ingenieurvorhaben nutzen lassen, haben Christoph Strecha und Olivier Küng eine Technologie entwickelt, die daraus digitale Höhenmodelle erstellt, also dreidimensionale Reliefs der Landschaft.

Mögliche Anwendungen finden sich im Berg-, Hoch- und Tiefbau oder in der Stadtplanung. Aus einer grossen Anzahl von Einzelbildern berechnet die Software nämlich, wie genau die Topografie einer beliebigen Fläche aussieht. Auflösungen von 10 Zentimetern sind dabei kein Problem. » weiterlesen

Startup-Wochenüberblick:
Mobiclinic bietet Coaching, halbe Million für inZair, Rechnungen
bleiben unbezahlt

Die wichtigsten News der Woche auf einen Blick. Neues von den Technoparks, Jobangebote für Startups, PWC schickt Gründer in den Container.

Mobile Fragestunde für mobile Startups

Die Swiss Mobiclinic ist ein neues Projekt von Mobicamp-Initiator Martin Coul, am an verschiedenen Technoparks Halt machenden Anlass erhalten Mobile-Startups Feedback und Ratschläge. Erste Station ist am 6. Juni der Lausanner Technopark, nur dort ansässige Startups dürfen teilnehmen. » coming to a technopark near you

Jobs bei Startups » weiterlesen

Kundenfeedback und Produktentwicklung:
Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

Feedback und Daten sind der Schlüssel einer kundennahen Produktentwicklung. Aber wo beschafft man sich die nötigen Teilnehmer?

Das OriginalKürzlich haben wir für unser Interview mit dem Lean-Startup-Evangelisten Eric Ries nach Leserfragen gesucht. Eine betraf das Entwickeln mit Feedback: Wie schafft man es, ein Produkt an Kundenbedürfnissen auszurichten, wenn man nicht an genügend Nutzer herankommt? Denn bei zu wenigen Testern drohen wenig repräsentative Resultate; man entwickelt vielleicht am eigentlichen Kundenbedürfnis vorbei.

US-Startupper Dan Shapiro hat sich intensiv mit diesem Problem beschäftigt. Dylan Tweney von VentureBeat hat den Gründer von Sparkbuy und Ontela und Startup-Investor darum nach Ratschlägen gefragt. » weiterlesen